esoline                                                       Wasseradern Erdstrahlen Elektrosmog
geopathische Entstörgeräte

Schlafstörung

Gemäss der Schweizerischen Gesundheitsbefragung welche das  Bundesamt für Statistik veröffentlicht hat, leiden 25 Prozent der Schweizer Bevölkerung unter Schlafstörungen. Aus diversen Quellen ist zu entnehmen, dass die Anzahl betroffener Personen zunehmend ist.

Schlaf















 Albert Anker Schlafender Knabe im Heu


Schlafphasen

Man unterscheidet im Allgemeinen vier Schlafphasen und die REM Phase :

  • Leichtschlaf nach dem Einschlafen   Die Muskeln entspannen sich. Das bewusste Wahrnehmen entschwindet  
  • Normalschlaf  etwa die Hälfte der gesamten Schlafzeit verbringen wir in dieser Phase
  • Übergang in den Tiefschlaf:  die Muskeln entspannen sich weiter
  • Tiefschlaf  körperliche Erholung und Regeneration, das Immunsystem wird gestärkt, und wir 
sparen Energie.  
  • REM-Schlaf: (engl.: rapid eye movement) . Dies ist die Traumphase und sehr wichtig für das seelische Gleichgewicht. Es kommt  in regelmäßigen Abständen zu schnellen Augenbewegungen. Die einzelnen REM Phasen dauern etwa 10 Minuten. Pro Nacht verbringt ein Erwachsener durchschnittlich 100 Minuten im REM Schlaf.

 

Gehirnwellen

Die Schwingungen der Gehirnströme werden langsamer je mehr wir uns entspannen resp. je tiefer wir Schlafen.

Wellen

Frequenz [Hz]

Schlafphase

Betta 

14..30 

Wachzustand

Alpha 

8..13

Entspannt

Theta 

4..7

Leichtschlaf

Delta 

0.1 .. 4 

Tiefschlaf, REM Schlaf

 

Innere Uhr

Jedes Wesen verfügt über eine individuelle innere Uhr die unter anderem den Schlaf/Wach Rtymus beeinflusst. Die innere Uhr ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Der wichtigste Faktor ist die Lichteinstrahlung. Daneben sind auch die Zeit und biorhythmische Komponenten dafür zuständig, die innere Uhr nachzustellen. Auch wenn z.B. keine Lichtinformation vorhanden ist, läuft die innere Uhr einige Zeit korrekt weiter.

Diese innere Uhr steuert nun unseren Schlaf indem sie zu entsprechender Zeit das Hormon Melatonin im Körper ausschüttet welches uns dann müde macht.


Innere Ursachen der Schlafstörung

Körperliche Ursachen die zu Schlafstörungen führen sind primär Probleme mit dem Kreislauf, den Atemwegen (Schnarchen) und dem Verdauungsapparat.

Die seelischen Ursachen für Schlafstörungen umfassen hauptsächlich Stress, Ängste und Depressionen.


Wie man sich bettet, so liegt man.   Deutsches Sprichwort


Äussere Ursachen der Schlafstörung

Ein sehr wichtiger Faktor für einen gesunden Schlaf ist die Schlafstelle selber.

Das Bettgestell sollte nicht aus Metall bestehen und die Kissen und Decken sollen aus natürlichen Materialien hergestellt sein.

Lärm wie die berühmte Fliege im Schlafzimmer soll wie auch die Belastung durch Elektrosmog vermieden werden.

Falls sich Ihre Schlafstelle über einer geopathischen Störzone befindet ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Ihr Schlafverhalten dadurch negativ beeinflusst wird und sie nicht zur inneren Ruhe gelangen.